von Open Innovation Team am 1501573099

„Reisen mit Gepäck“ – 3x300€ Gutscheine gewinnen

Im Endspurt der Open Innovation Challenge gibt es ein spezielles Zuckerl – reicht eure Ideen noch in den nächsten 2 Wochen ein und nutzt eure Gewinnchance!


Schon viele praktische, smarte und innovative Ideen kamen von euch, jetzt wollen wir etwas zurückgeben. Passend zum Thema „Reisen mit Gepäck“ haben wir uns etwas ganz Besonderes für euch überlegt. Alle Ideeneinreicherinnen und Ideeneinreicher bei der aktuellen Challenge haben die Chance auf folgenden Gewinn:

Einen von drei 300€ Reisegutscheinen der ÖBB RailTours inklusive Haus-Haus-Zustellung des eigenen Gepäcks.

 

So könnt ihr teilnehmen und gewinnen!

  1. Ideeneinreichung bis 13.08.
    Reicht eure Ideen online auf der Open Innovation Plattform ein. Ihr seid noch nicht angemeldet? Dann hier entlang! Achtet besonders darauf Kundennutzen, Innovationsgrad, Realisierbarkeit der Idee gut aufzubereiten. Auf diese Kriterien achten unsere Experten in der Vorauswahl bis Ende August besonders.
  2. Community-Voting bis 15.09
    Diese ausgewählten Ideen können dann von der gesamten Community auf der Plattform bewertet werden. Die drei Ideen mit den meisten Likes gewinnen dann die Reisegutscheine mit Gepäckszustellung. Das heißt shared und liked so viel ihr könnt!

 

Und nochmal zur Erinnerung: Hinter „Reisen mit Gepäck“ verstecken sich diese Fragen:

  • Wie können wir euch den Weg mit Gepäck zum Ein- und Umsteigen erleichtern?
  • Wie sehen smarte Konzepte zur Gepäckverwahrung im Zug aus, die idealerweise keinen Umbau erfordern?
  • Packerl‘ auf Reisen: Wie müsste ein Service aussehen, mit dem ihr Gepäck oder andere Sendungen per Bahn verschicken würdet – ohne selbst mitzufahren.

 

Noch mehr Inspiration zur Challenge findet ihr hier.

 

Der Countdown läuft, teilt eure Ideen! Wir freuen uns darauf!
Euer Open Innovation Team



Teilnahmebedingungen

Die Ideeneinsendungen zur „Reisen mit Gepäck“ Challenge sind bis 13.08.2017, 24:00 Uhr möglich. Das Community-Voting läuft bis 15.09.2017, 24:00 Uhr. Teilnahmevoraussetzung ist die Anmeldung auf der Open Innovation Plattform und das Akzeptieren der Nutzungsbedingungen in der jeweils geltenden Fassung, wobei eine über den in den Nutzungsbedingungen akzeptierten Umfang der Datenverwendung hinausgehende Datenverwendung nicht stattfindet, sofern nicht eine gesonderte Zustimmung erteilt wird.

 

Die drei GewinnerInnen werden durch Ermittlung der von Experten vorausgewählten Ideen mit den meisten Likes festgestellt und per E-Mail bis zum 20.09.2017 verständigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eine Barablöse des Gewinns ist nicht möglich. Die Teilnahmebedingungen unterliegen österreichischem Recht, Gerichtsstand ist Wien.

 

Harald Seebacher
Meine (Not)Lösung für's Problem: Platzreservierungsmöglichkeiten mit Sichtkontakt zu den wenigen bestehenden Gebäcksablagestellen im den Railjetwaggons.
Harald Seebacher
Früher gab´s den Dienstmann. Und geeignete Abstände zwischen den Sitzreihen. Das ist eben Geschichte. Der Lauf der Zeit geht halt in eine andere Richtung. Bei den jetzigen neuen Garnituren ist das halt nicht möglichQ
raphaela Stock
Das Reisen mit Kind und Kinderwagen ist derzeit eine große Herausforderung für die Mütter mit Kleinkindern. Es ist fast nicht möglich, ein Baby während der Reise in seinem Wagerl zu lassen, da für dieses einfach neben den Sitzen kein Platz ist. Meine Idee wäre es, dass in jedem Fernreisezug eine Möglichkeit geschaffen wird, das Wagerl neben den Sitzen zu positionieren.
Open Innovation Team
Liebe Raphaela Stock,
ich verstehe dein Anliegen und freue mich darüber, dass du mit uns in den Dialog trittst.

Bitte reiche deine Idee im vorgesehenen Bereich hier ein: https://openinnovation.oebb.at
Nur so können wir garantieren, dass dein Input gesammelt mit allen anderen Ergebnissen aus der Challenge bei den Experten landet und weiterbehandelt werden kann.

Wir freuen uns auf deine Idee an der richtigen Stelle :)

Liebe Grüße
Mia
Franz Gruber
Sehr geehrte Damen und Herren!
In Regionalzügen ist der Fahrrad-Waggon entweder ganz vorn oder ganz hinten des Zuges, was in größeren Bahnhöfen zu Stresssituation führt. Im Schwarzwald bleibt der Radwaggon immer an einem fix markierten Punkt stehen, was nebenbei auch den Ein-und Ausstieg beschleunigt.
Im Abteil sitzen häufig Passagiere ohne Räder und machen uns Radfahrern nur ungern Platz. Zwischen den Sitzen fehlen meistens die Spanngurte zur Befestigung der Räder, schwere E-Bikes kann man nicht an den Haken aufhängen. In Fernzügen ist die Radmitnahme ohnehin ein Horror, da alles zu eng ist und man mit einem Rad nur andere Passagiere stört. Größere Abteile für Räder wären hier sehr wünschenswert.

Gibt es bei der ÖBB einen Strecken-Plan wonach eine Reiseroute innerhalb Österreichs ohne Umstieg auch auf Fernzügen, z.B. Wien-St. Johann in Tirol, ersichtlich ist?

Mit freundlichen Grüssen
Familie Gruber
Open Innovation Team
Lieber Franz Gruber,
wir freuen uns sehr darüber, dass Sie ihre Inputs nicht nur hier als Kommentar hinterlassen haben sondern auch eine Idee erstellt haben. Nur was wirklich als Idee eingereicht wurde, können wir auch bei der Gewinnchance der Reisegutscheine inklusive Haus-Haus-Gepäck miteinbeziehen. Das heißt, es besteht die Möglichkeit, dass Sie es weiter in's Community Voting schaffen :) Das entscheidet sich nach abgeschlossener Ideeneinreichung und unserem Expertentermin - am 01. September sehen Sie auf der Plattform, welche 10 Ideen ausgewählt wurden und weiter von der Community bewertet werden können um am Ende zu den 3 glücklichen Gewinnern zu gelangen.
Bis dahin alles Liebe,
Mia

PS. Eine Antwort auf Ihre Frage bezüglich der Reiseroute habe ich direkt unter Ihrer eingereichten Ideen hinterlassen :)